Unser Leitbild

Wir sind mit dem Herzen bei der Arbeit. Das Behandlungszentrum ist für uns Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht nur Arbeitsstätte, sondern auch Ort beruflicher Sinnerfüllung.

Die Atmosphäre zwischen uns Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist getragen von wechsel­seitigem Respekt, Offenheit und gegenseitigem Vertrauen. Wir begegnen uns koope­ra­tiv und partner­schaftlich ungeachtet der beruflichen Stellung des Einzelnen.

Das Kind und seine Familie – ihre Bedürfnisse, Erwartungen, Hoffnungen und Wünsche – stehen bei unserem Handeln und Wirken im Mittelpunkt.

Wir bejahen die durch die Dillinger Franziskanerinnen geprägte christliche Grundausrichtung unseres Hauses und wollen sie durch unser Handeln lebendig halten.

Professionalität und Qualität unserer Dienstleistungen sind für uns selbstverständ­lich. Wir entwickeln kontinuierlich unsere professionelle und persönliche Kompetenz durch Fort- und Weiter­bildung und optimieren alle Arbeitsprozesse unseres Hauses durch beständiges Qualitätsmanagement.

Unser Tun und Handeln orientiert sich am Wohl des Kindes, das von uns in seiner Ganzheitlichkeit und Individualität mit seiner Erkrankung oder Behinderung angenommen und geachtet wird.

Wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden von unseren jeweiligen Vorgesetzten in unseren Aufgaben und Anliegen ernstgenom­men und erfah­ren Anerkennung und Unterstützung in fachlicher und persönlicher Hinsicht.

Wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wollen durch unser gemeinsames Handeln das Beste­hen des Behandlungszentrums langfristig sichern und das positive Ansehen in der Öffentlichkeit fördern.

Wir sehen unsere Aufgabe darin, dem kranken oder behinderten Kind und seiner Familie mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln zu helfen. Unser Handeln orientiert sich dabei an den individuellen Möglichkeiten des Kindes und seinem spezifischen Bedarf.

Wir wollen, dass jedes Kind – soweit es ihm möglich ist – von fremder Hilfe unabhängig wird und ein freies, selbstbestimmtes und sinnerfülltes Leben führen kann.