Operationen in der Kinderklinik Aschau


Zahlreiche Erkrankungen des wachsenden Bewegungsapparates können zwar mit konservativen Verfahren ausreichend behandelt werden, bei vielen schwereren Formen ist jedoch eine Operation unvermeidlich. In solchen Fällen ist es wichtig, dass erfahrene Operationsteams an erfahrenen Kliniken zusammenarbeiten. Beides ist an der Orthopädischen Kinderklinik Aschau in höchstem Ausmaß gewährleistet. Eine sehr große Anzahl an Operationen wird an fünf Tagen pro Woche in jeweils zwei hochmodernen Operationssälen mit entsprechend hochqualifiziertem Fachpersonal durchgeführt. Damit handelt es sich um eine der Kinderorthopädischen Kliniken mit der höchsten Operationsfrequenz und Erfahrung.

Die operative Behandlung der Kinder erfolgt nach modernsten internationalen Standards. Die orthopädisch-chirurgische erstmalige Herstellung oder Wiederherstellung einer möglichst normalen Biomechanik ermöglicht kleinen und großen Patienten einen effizienteren und besseren Einsatz ihrer Muskeln, selbst wenn diese durch Fehlbildungen und Lähmungen geschwächt sind, um mit weniger Energieaufwand das Greifen, Stehen oder Gehen zu verbessern oder überhaupt erst zu erlernen.

Um dieses für unsere Kinder und Jugendlichen wichtige Ziel zu erreichen, werden nach einer eingehenden Analyse alle alten und neuen bewährten minimal-invasiven und offenen Operationstechniken für jeden Einzelnen individuell abgestimmt und kombiniert angewendet:

  • Biomechanische Balancierung der Kräfte über allen Gelenken der Arme, Hände,  Beine und Füße (beim Schiefhals auch der Halswirbelsäule) durch gezielte Muskel- bzw. Sehnenverlagerungen, - verkürzungen und – verlängerungen
  • Wachstumslenkungen der Knochen durch vorübergehenden Stopp der Wachstumsfugen
  • Achskorrekturen in allen 3 Ebenen durch knöcherne Umstellung des Oberschenkels und Unterschenkels, des Oberarmes und Unterarmes
  • Hüftrekonstruktionen durch Reposition der Hüftgelenke, Oberschenkelumstellungen und Beckenosteotomien bzw. Pfannendachplastiken je nach Form des Hüftkopfes, des Schenkelhalses und der Gelenkpfanne
  • Kniegelenk- und Kniescheiben-Rekonstruktionen durch zügelnde und achskorrigierende knöcherne oder weichteilige Eingriffe
  • Fußrekonstruktionen durch knöcherne Umstellungen oder Teilversteifungen des Rück- oder Vorfußes und Sehnenverlagerungen, - verkürzungen und – verlängerungen
  • Handrekonstruktionen durch Stabilisierung der Handwurzel und Sehnenverlagerungen, - verkürzungen und – verlängerungen
  • Schulter- und Ellbogenrekonstruktionen durch Stabilisierung der Gelenke und Sehnenverlagerungen, - verkürzungen und - verlängerungen

Abgesehen von Wirbelsäulen-Operationen und der operativen Behandlung von großen und bösartigen Tumoren führen wir alle operativen Eingriffe am kindlichen Bewegungsapparat in unserer Klinik durch.

Bei alle Operationen werden moderne Osteosyntheseverfahren wie Verplattungen, Verschraubungen und Fixateure eingesetzt.

Sollten mehrere Operationen notwendig sein, so wird entschieden durch welche Kombination von Eingriffen das Risiko vermindert, die Muskelkraft am besten erhalten und das Operationsziel am einfachsten erreicht werden kann. Immer bedarf dies einer individuell auf jedes Kind abgestimmten Entscheidung.

Für die Narkose steht ein Fachteam aus Anästhesisten zur Verfügung, deren spezielle Aufgabe auch die postoperative Schmerzbehandlung ist.

Da wir in unserer Klinik das Konzept einer postoperativen Frühmobilisation verfolgen, werden im Gegensatz zu den meisten anderen Abteilungen für Kinderorthopädie nur mehr wenige Gipse und dies nahezu ausschließlich für den Unterschenkel nach Fußoperationen eingesetzt.

Für die allermeisten Hüft- und Kniegelenksoperationen und auch Operationen am Arm, werden speziell konstruierte Schienen und Lagerungssysteme bereits vor der Operation angefertigt, um die Kinder frühfunktionell, d. h. wenige Tage nach der Operation mobilisieren zu können, was das Ziel der Erlangung einer optimalen Funktion ganz erheblich erleichtern hilft.

Unsere Klinik wird regelmäßig von Kollegen aus dem In- und Ausland besucht, die sich über aktuelle Entwicklungen in der Kinderorthopädie informieren möchten.