Medizinische Schwerpunkte

Neben der allgemeinen Kinderorthopädie versorgen wir insbesondere Kinder- und Jugendliche mit nachfolgenden Diagnosen:

  • Angeborene Hüftdysplasie und Hüftluxation
  • Alle Arten und Schweregrade von Fußfehlstellungen bzw. Fußdeformitäten, d.h. Klumpfüße, Hohlfüße, Knick­plattfüße, Hackenfüße, Spitzfüße und Schaukelfüße
  • Arthrogryposis multiplex congenita
  • Angeborene Fehlbildungen der Arme und Beine d.h. beispielsweise angeborener Femurdefekt, Fibula­hypo- oder -aplasie, Tibiahypo- oder -aplasie, angeborene Fehlbildungen der Finger und Zehen und angeborene Amputationen
  • Skelettdysplasien und Wachstumsstörungen bzw. Klein- und Minderwuchs, z.B. Achondroplasie, Hypochondroplasie, diastrophische Dysplasie und alle anderen Formen von Skelettdysplasien
  • Wachstumsstörungen und Gelenkbewegungs­einschränkungen durch angeborene Erkrankungen und Syndrome
  • Stoffwechselerkrankungen des Knochenskeletts
  • Chromosomale Fehlbildungen und Funktionsstörungen des Bewegungsapparates
  • Angeborene Tibiapseudarthrose
  • Spina bifida oder angeborene Querschnittlähmungen aller Lähmungshöhen
  • Infantile Cerebralparese bzw. frühkindliche Gehirn­lähmung mit Spastik
  • Muskeldystrophien und Muskelatrophien
  • Sensomotorische Störungen und Lähmungen im Bereich der Unterschenkel-, Fuß- und Handmuskulatur
  • Angeborene Plexuslähmung des Armes
  • Lähmungsfolgen nach Verletzungen oder Operationen
  • Als besonderer Schwerpunkt wurde bei uns die Behandlung von Störungen des Gehens und Stehens durch Fehlstellungen der Beinachsen und durch Ausfälle oder Schwäche der Muskulatur etabliert
  • Ein weiteres Kinderorthopädisches Spezialgebiet stellt die Behandlung des Morbus Perthes und seiner Folgen dar. Hier werden alle gängigen operativen und konservativen Verfahren, angepaßt an Stadium und Funktion, angeboten.

Mit Ausnahme von Wirbelsäulenoperationen und Tumor­operationen im Kindesalter, sowie neuro­chirurgischen Verfahren und mit Ausnahme von akuten Unfällen bieten wir das gesamte operative Spektrum der Kinder­orthopädie an.

Die Orthopädische Kinderklinik Aschau ist darüber hinaus Anlaufstelle für sogenannte schwierige Fälle, d.h. für Kinder und Jugendliche die bereits vergeblich ein- oder mehrfach operativ am Bewegungsapparat behandelt worden waren und bei denen das Ergebnis weiterhin unbefriedigend ist oder die weiterhin Schmerzen haben. Gerade hier hat unser Team aus erfahrenen Fachärzten eine besonders große Expertise entwickelt. Wir berücksichtigen bei der Planung einer Behandlung nicht nur das jeweilige Störungsbild, sondern bewerten vor allem auch das Kind in seinem gesamten Funktionsumfeld einschließlich der sozialen Integration. Nur durch die Berücksichtigung der Teilhabe des Kindes innerhalb der Familie und innerhalb der Gesellschaft lässt sich langfristig eine geeignete Prognose stellen.